Krisenthema: Artensterben

Auf unserem Planeten leben acht Millionen Tier- und Pflanzenarten, einschließlich 5,5 Millionen Insektenarten. Eine Million von ihnen ist vom Aussterben bedroht. 130 Arten sterben jeden Tag aus. Damit befinden wir uns im sechsten Massenaussterben unserer Erdgeschichte, vergleichbar mit dem Aussterben der Dinosaurier. Doch diesmal sind allein wir Menschen dafür verantwortlich.

Deshalb haben wir auch die Verantwortung jetzt die Notbremse zu ziehen, um das Massenaussterben zu stoppen. Hauptursachen sind die industrielle Landwirtschaft, Großindustrien, die Belastung der Meere durch Überfischung, Vermüllung und Übersäuerung, die Veränderung natürlicher Landflächen zum Beispiel durch Rodung von Wäldern und Trockenlegung von Feuchtgebieten sowie die Veränderung von Lebensräumen durch den Klimawandel, Raubbau, Wilderei und räumliche Grenzen durch Straßen und Urbanisierung. Große Globale Probleme!? Doch auch im Kleinen können wir zum Schutz der Arten beitragen. Auch in NRW können und müssen Maßnahmen ergriffen werden, die eine Beitrag für den Schutz der Arten leisten. 

Für die Landwirtschaft braucht es Anreize und Hilfen auf eine ökologische Landwirtschaft umzusatteln. Der Einsatz von Pestiziden muss drastisch runter reguliert werden. Ausgleichsflächen für in Monokultur bestellte Felder müssen geschaffen werden. Wälder und Moore dürfen nicht mehr  landwirtschaftlich genutzten Flächen weichen.

Großindustrien müssen endlich verpflichtend mit erneuerbarer Energie betrieben werden. Es braucht strengere Regelungen für den Umgang mit giftigen Industrieabfällen.

In Kantinen dürfen keine Fische mehr angeboten werden, deren Bestände gefährdet sind oder deren Befischung zur Gefährdung anderer Arten beiträgt. Vegetarisches und veganes Essen muss immer auch angeboten werden und günstiger sein als das Gericht mit tierischen Lebensmitteln. Müllvermeidung muss in öffentlichen Einrichtung vorgelebt werden.

Wir brauchen eine klare Regelung zur drastischen Reduzierung von Flächenversiegelung. Mehr Flächen müssen renaturiert werden. Auch in Städten muss es Rückzugsorte für Tiere, Pflanzen und Insekten geben, in Form von „Tiny Forests“, Dach- und Fassadenbegrünungen. 

An großen Straßen und Autobahnen, die durch Naturschutzgebiete führen, müssen in regelmäßigen Abständen Grün- und Wildtierbrücken gebaut werden. Für Amphiebien wie zum Beispiel den Kröten müssen Konzepte erarbeitet werden, damit ihre Wanderungen nicht zu jährlichen Massenaussterben führt.

In Schulen und Bildungseinrichtungen muss darüber aufgeklärt werden, welches Verhalten des Einzelnen das Artensterben befeuert. Zum Beispiel wie wir ökologischer und vor allem weniger konsumieren können. 

Kurz gesagt

130 Arten sterben jeden Tag unwiderruflich aus. Etwa eine Million Arten sind akut vom Aussterben bedroht, vor allem Kleinstlebewesen, Insekten und Pflanzenarten. Gründe für das Aussterben von Insekten sind die Intensivlandwirtschaft, Pestizide, Überdüngung , Flächenversiegelungen und Waldrodungen. Deshalb braucht es klare Regeln für die Landwirtschaft, zur Nutzung von Dünger und Pesdiziden, sowie neue geschützte Flächen auf denen sich die Natur erholen kann und Tiere und Pflanzen zurückziehen können.

Quellen

https://www.careelite.de/artensterben/
https://www.biologie-seite.de/Biologie/Massenaussterben
https://de.statista.com/infografik/21750/hauptursachen-fuer-das-weltweite-insektensterben/

…und wenn Sie nun wirklich Abgeordnete kontaktieren möchten:

Wahlkreis 83 (Münster I – Steinfurt IV, nördliches Münster mit Altenberge)

NameParteiE-Mailadresse
Simone WendlandCDUkontakt@simone-wendland.nrw
Bibiane BenadioSPDBibiane.benadio@spd-muenster.de
Maximilian KemlerFDPkemler@fdp-ms.de
Ernst WißmannDie Parteiinfo@die-partei-muenster.de
Josefine PaulGrünejosefine.paul@landtag.nrw.de Münsteraner Büro: raphaela.bluemer@landtag.nrw.de 
Katharina GeukingDie Linkegeuking@linksfraktion-muenster.de
Lara NeumannVoltlara.neumann@volteuropa.org

Wahlkreis 84 (Münster II)

NameParteiE-Mailadresse
Teresa KüppersCDUkueppers@cdu-muenster.de
Sandra BeerSPDNur Kontaktformular: https://www.sandra-beer.de/kontakt/
Martin GerhardyFDPgerhardy@fdp.mg-ms.de
Dr. Robin KorteGrünekorte@gruene-muenster.de
Ulrich ThodenDie Linkethoden@linksfraktion-muenster.de
Heidi PelsterDie Parteischatzmeisterin@die-partei-muenster.de (Heidi Pelster ist die  Schatzmeisterin)
Victor SchmidtMSPinfo@moderne-soziale.de
Martin GrewerVoltMartin.grewer@volteuropa.org

Wahlkreis 85 (Münster III – Coesfeld III, westliches Münster mit Havixbeck und Nottuln)

NameParteiE-Mailadresse
Dr. Julian AllendorfCDUmail@julian-allendorf.de
Thomas KollmannSPDkollma@muenster.de
Linda BelauFDPbelau@fdp-ms.de
Dorothea DeppermannGrünedeppermann@gruene-muenster.de
Joshua Samuel StrackDie Linkeinfo@die-linke-muenster.de
Ulrich HillDie Parteiinfo@die-partei-muenster.de
Dr. Torsten StöltingVoltTorsten.stoelting@volteuropa.org  

Weitere Themen und Infos zur Landtagswahl

Flächenversiegelung

Krisenthema: Flächenversiegelung Die Umwandlung von Freifläche in Siedlungen und Verkehrswege wird als „Flächenverbrauch“ bezeichnet. Flächenverbrauch umfasst versiegelte und unversiegelte Flächen. Versiegelte Flächen sind z. B. betoniert, …
Weiterlesen

Ökologische Landwirtschaft

Krisenthema: Landwirtschaft  Zwei wichtige Punkte vorweg: Niemand von uns fordert, dass wir alle Veganer werden sollen. Auch ein vollständiger Umstieg auf ökologische Landwirtschaft ist kein Allheilmittel. …
Weiterlesen

Verkehr

Krisenthema: Verkehr 2019 pendelten jeden Tag ca. 175.000 Menschen nach Münster, Tendenz NRW ist ein Land des Pendlerverkehrs. So pendelten 2019 beispielsweise jeden Tag ca. 175.000 …
Weiterlesen

Energie

Krisenthema: Energie Raus aus den fossilen Energieträgern! Das bedeutet kein Öl, kein Erdgas, keine Kohle, und das besser gestern als heute! Eine extreme Forderung? Naja, es ist klar, …
Weiterlesen

Autor:innen

Dieser Text wurde von Autor:innen folgender Initiativen entworfen:

  • Fridays For Future Münster
  • Parents for Future Münster
  • BUND Münster
  • Greenpeace Münster